In meinem Leben...

 

Lieder die einem begleiten, beschreiben einfach das eigene Leben spiegeln…

Ein Beitrag der mich immer wieder zum heulen bringt…

Ein Moment des Schreibens der viel in mir auslöst…

Ein Flug durch Zeit und Raum seines eigenen Lebens…

Dunkelheit und Licht in einem – was es heißt zu leben…

Geht es Dir auch so?

Du hörst ein Lied und schon bist Du mitten in Deinem Leben.

Es ist der Moment wo Du so voller Gefühle bist – von dem Gefühlten übermannt wirst.

Wo Du denkst, der Künstler hat wie ein Geist neben Dir gestanden und Dein Leben in Musik und Text gegossen?

Gestern war so ein Moment für mich! NENA feiert ihr 40jähriges Bühnenjubiläum.

Ihr zu Ehren traten Künstler auf, die ihre Lieder neu interpretierten.

Tolle Show, es wurde live gesungen und jeder der Künstlerkollegen hatte seine eigene Art die Lieder von Nena zu interpretieren. WOW – welch schöne Momente – was für ein Abend!

Da flog mein Leben vorbei und lange ist es her, dass eine Veranstaltung so spannend war, sodass ich nicht so richtig mitbekam wie schnell diese tolle Sendung vorbei war.

Ein Lied hat mich in dieser Sendung besonders berührt. Allein wenn Nena es singt spüre ich da was in mir. Es ist das Gefühl, dass sie neben mir steht und es nur für mich schrieb.
Daran alleine merke ich die Größe dieser außergewöhnlichen Künstlerin, Frau und Mutter von fünf Kindern, denn sie hat den Text geschrieben. Nur ist er gleichzeitig so universell, dass ich glaubte sie schrieb diesen Titel nur für mich. Geht es Dir auch so? Hast Du einen Titel – eine/n Künstler/in - wo Du denkst, das wäre nur für Dich geschrieben worden?

 

Nun kam der Moment gestern wo sich das Gefühl verstärkte. Nicht weil es Nena sang – nein es war dieser Mann, dieser Künstler der es für Nena sang. Es auf seiner ganz eigenen unverwechselbaren Weise neu zum Leben erweckte. Und ja: selbst heute Morgen, als ich mir diesen Titel wieder anhörte, kamen mir die Tränen. Ich finde es ist die höchste Form der Berührung und auch der Anerkennung der Tatsache dass das Lied bei mir ankam. Nein, nicht nur ankam sondern tief, wirklich tief in mir was bewegte und auslöste.

„In meinem Leben“ habe ich so viel getan und nicht getan. Habe gelogen und betrogen, habe mich verloren und gefunden, bin gestorben und neu geboren, habe mich hängen lassen und bin doch wieder aufgestanden, stehe im Dunkeln und sehe doch das Licht, die Jahre flogen an mir vorbei und doch lebe ich noch, ich falle hin und stehe doch wieder auf.

Nie haben mir diese Zeilen – ach das ganze Lied so berührt, stehen mir Tränen in den Augen. Ja, auch ein Mann darf Gefühle zeigen, denn wir sind alles nur Menschen, Wesen dieser Erde.

Und es gab Menschen die vermisse ich nicht und es gibt den einen Menschen den ich fand.

Dieser eine Mensch der meine Hand hält, so im übertragenen Sinne. Also der für mich da ist, der echt ein Partner ist, den ich verfluche dass er da ist und doch bin ich froh dass er da ist.

Dieser eine Mensch mit Ecken und Kanten und weichem Herz, dieser Mensch der sich um einen sorgt.

Danke Jörg dass Du da bist!

Es gibt Tage das fühle ich und welche da fühle ich gar nichts, da lebe ich nur dahin. Ich schwimme im Strom der Gleichgültigkeit dahin – werde zum Zombie des Alltags. Zum Glück ist es nicht häufig so. Ich bin doch eher so, dass ich viel zu oft, die Welt um mich herum zu sehr wahrnehme, mehr als mir lieb ist. Gerade deshalb bin ich auch an einem Punkt wo ich denke: ich bin bereit für die Arbeit als Coach, weil ich mein Leben verstanden habe. Auch das Lied!

 

„In meinem Leben“ bringt dies zum Ausdruck. Das eine Leben was ich habe, was bisher für drei Bücher reicht, das lebe ich, dass bin ich, dass werde ich sein. Es bringt nichts diesem Fakt davon zu rennen. Das Leben anzunehmen wie es ist, das Beste aus diesem einem Leben zu machen und immer wieder neu zu schauen wie man mit dem einem Leben zurechtkommt, dies ist die Energie die mich am Leben erhält – die mich strampeln lässt. Geht es Dir auch so?

Was sich jetzt so langsam einstellt bei mir, bedingt auch durch die Ausbildung zum Coach, ist die Gelassenheit, der Umstand zu wissen: manche Dinge ändern sich oder auch nicht, die kann ich nicht beeinflussen, sie sind da und Teil des Lebens. Es kehrt Ruhe und Frieden ein.

Was nicht bedeutet, dass ich jetzt angepasst daher komme. Nein, es ist die innere Einstellung die sich Platz und Raum verschafft. Dieses Lied bringt auch dies in wundervoller Weise zum Ausdruck. Wie kann ich Mensch und erst Recht als Coach unterwegs sein wenn ich mich nicht selbst finde, zu mir finde, zu mir stehe. Nur ein Mensch der viel erlebt hat, durchgemacht hat, einen vollen, vielleicht zu vollen Rucksack mit sich rum trägt, der kann wahrlich von sich sagen: ich war viel „In meinem Leben“ unterwegs und bin jetzt angekommen.

 

Angekommen heißt nicht Stillstand – es bedeutet Einkehr, Friede mich sich selbst und auch die Gelassenheit als wichtigste Bestandteile seines eigenen Dasein zuzulassen.

 

Daher bin ich jetzt bereit als Coach zu arbeiten. Deshalb auch noch einmal die Ausbildung mit Zertifikat dazu.

 

„In meinem Leben“ geht es um Frieden, Wärme und Herz. Wenn ich mir die Welt da draußen anschaue, vermisse ich dies zu oft. Ich denke eher, dass wir in eine Phase der aufkommenden Herzenskälte, des Unfrieden und des Egoismus leben. Jeder gegen jeden – jeder ist sich selbst der nächste. Ob im gesellschaftlichen oder wirtschaftlichen Kontext. Ob hier in Deutschland, in Spanien oder sonst wo auf der Welt. Warum finden die Menschen nicht zueinander? Warum bringen es die Menschen nicht zustande miteinander zu reden, sich gegenseitig zuzuhören und sich gegenseitig wirklich zu helfen? Ich bleibe gelassen und hoffe auf ein friedvolles Miteinander. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Und eins ist mir wichtig: Die Freiheit und die Stärke über sich zu bestimmen.

Deshalb mein Motto: „Selbstbestimmt statt Fremdbestimmt“!

Nichts ist schöner als die Augenblicke der Freiheit zu genießen. Ob als Kind, welches auch ich mal war und immer wieder von zuhause abgehauen ist, als Jugendlicher, der spürte wie befreiend ein Coming Out sein kann, als junger Erwachsener der die friedliche Wende mit erleben durfte, der sich als Erwachsener neu aufstellen musste in dieser doch so anderen Gesellschaftsform, als Mann der seinen Wegen ging und fand. Als Mensch der begriffen hat was das Leben ausmacht.

Und bin ich doch mal an einem Punkt der Dunkelheit, so gibt mir der Rückblick auf meinem Leben die Kraft das Licht zu sehen. Lösen sich die Wolken von Trübsal, Ängsten und Bekümmertheit auf und schweben an mir vorbei. Nein, ich bin noch nicht fertig mit dem Leben.

„In meinem Leben“ ist noch viel Platz für Erfahrungen, für Spaß und Freude. Ist Platz die kindliche Neugier wie der Weisheit des Alters Raum zu geben.

 Dies möchte ich auch Dir auf den Weg geben, Dir der mir bis hierhin gefolgt ist und diese Zeilen gelesen hat. Der sich die Mühe gemacht hat dies zu lesen und vielleicht anfängt über sich nachzudenken. Sich zu befreien bedeutet: sich mit sich selbst zu beschäftigen und sich zu fragen:

was geschah und geschieht "In meinem Leben".

 

 

 

Solltest Du auf diesen Weg Hilfe benötigen so bin ich für dich da!

Augenblicke werden zu Vertrauen und bedeuten Anfang eines neuen Weges.

Nutze sie – nutze die Hilfe wenn Du selbst nicht weiter kommst.

Ein Coach ist wie ein Kompass – der Navigator Deines Lebens. Der Dir neue Wege aufzeigt.

Du bist der Mensch der entscheiden muss! Ganz allein und für Dich!

„In Deinem Leben“ bist Du selbst verantwortlich.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0